Spannende Forschung

 

Im relativ jungen Forschungsgebiet der Ökoakustik werden Tonaufnahmen verwendet, um Beziehungen in der Umwelt zu untersuchen. Praktisch jeder Organismus produziert Schallwellen, zum Beispiel durch seine Bewegungen oder durch Kommunikation. Wir können also hören, was ein Organismus tut. Diese Geräusche können benützt werden, um ökologische Beziehungen und Prozesse zu untersuchen.

Sounding Soil ist ein interdisziplinäres Forschungs- und Kunstprojekt, in dem die Geräusche von Bodenökosystemen die Hauptrolle spielen. In einem ersten Schritt hat das «Institute for Computer Music and Sound Technology ICST» der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK spezielle Bodensensoren entwickelt und bestehende Aufnahmegeräte adaptiert. Das erlaubt uns nun, den Boden zu belauschen: Neben Gekrabbel und Gekrieche sind auch Kommunikationslaute und Fressgeräusche der Bodentiere zu hören.

Die im 2017 und 2018 im Rahmen von Sounding Soil aufgenommenen akustischen Bodenaufnahmen und die parallel dazu gewonnenen Bodenproben wurden ausgewertet und statistisch analysiert. Die ersten Resultate zeigen, dass unterschiedlich genutzte Böden unterschiedlich tönen. Die Analysen weisen zudem darauf hin, dass ein Boden umso komplexer tönt, je grösser die Vielfalt an Lebewesen ist, die in ihm leben.

Die Anzahl der bisherigen Proben ist aber noch zu gering, um allgemeingültige Resultate zu erhalten. Darum werden im 2019 und 2020 weitere Böden akustisch untersucht und mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden verglichen. In zusätzlichen Langzeitversuchen werden die akustischen Signale und die zugrundeliegenden ökologischen Prozesse in verschiedenen Böden analysiert. Damit wird untersucht, ob sich die Bodengeräusche im Verlauf der Jahreszeiten oder aufgrund von mikroklimatischen Bedingungen verändern.

Bis Ende 2020 sollen die gewonnen Resultate zeigen, ob sich akustische Bodenaufnahmen eignen, um zukünftig die Aktivität der Lebewesen und die Biodiversität im Boden einfach und schnell messen zu können. Ist dies der Fall, könnten solche Aufnahmen zukünftig als Monitoring-Werkzeug eingesetzt werden.

Informationen zum Ökosystem Boden und den Bodengeräuschen

 

Marcus Maeder, Künstler und Forscher, absolviert im Rahmen von Sounding Soil seine Doktorarbeit in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.